Auf den Spuren des Gladiators Valerius - Erlebnisführung im Amphitheater im Rahmen des Geschichtsunterrichts

Das Amphitheater wurde 100-300 nach Christus gebaut. Es ist sehr interessant. Es gibt zwei Etagen, einmal oben, wo die Zuschauer sitzen und unten im Keller. Da sind die Tiere und Kämpfer früher gewesen. Verbrecher, wie Mörder oder Diebe, und Gefangene mussten kämpfen. Entweder gegen Gladiatoren oder wilde Tiere. Manche hatten nur ein Fischernetz und einen Dreizack und sie hatten fast keine Chance, zu überleben. Die Tierkämpfe waren auch sehr grausam. Einem Elefanten wurden die Füße abgehackt und ausgehungerte Wölfe wurden auf ihn gehetzt und zerfetzten ihn. In der Arena wurden Füchse mit Teer beschmiert und angezündet. Das Blut floss in die Katakomben und durch Kanäle weiter in die Mosel, also eine eklige Angelegenheit. Trotzdem wollten viele freiwillig Galdiator werden, denn Gladiatoren waren meistens reich und berühmt. Seit 1986 ist das Amphitheater Teil des Unesco-Welterbes.

 

Text: SchülerInnen der Klasse 6a (Marie, Manuel, Finn, Mohanned, Delisha)